Konzertposter Muhfasa Clochard

Konzertposter für den Auftritt der Rockband Muhfasa im Clochard

Dies ist das zweite Konzertposter, das ich für die Rockband Muhfasa aus Hamburg gestaltet habe. Anfang Februar 2020 hatte die Band, in der ich Bass spiele, einen Auftritt in der Kiez Kneipe „Der Clochard“. Um das Konzert in der einschlägig bekannten Location direkt an der Reeperbahn angemessen anzukündigen, habe ich einen Nachfolger zu unserem ersten Poster zum Gig in der Astra Stube gezeichnet.

Der Clochard rühmt sich damit, die „günstigste Kneipe auf der Meile“ zu sein und ist ein bekannter Anlaufpunkt für Kiezoriginale, Punker und Rockfans. Auf die Kneipe passt definitiv das Etikett „authentisch“. Mitunter hat man den Eindruck, dass die Einrichtung von den hunderten von Szenestickern zusammengehalten wird, die sich im Laufe der Zeit angesammelt haben.

Eine Bühne im klassischen Sinne gibt es nicht. Stattdessen werden die regelmäßigen Punk- und Rockkonzerte ganz unkompliziert gehandhabt: Es wird einfach der Tischkicker zur Seite geräumt und die Band spielt dann auf Augenhöhe mit dem Publikum. Die Kneipe war definitiv ein gutes Zuhause für den dreckigen Grungesound von Muhfasa.

Die Gestaltung des Posters

Der Clochard hatte mit seinem Namen das Thema für das Konzertposter bereits vorgegeben. „Clochard“ ist französisch für „Bettler, Vagabund“ und so lag es nahe, unser Maskottchen Muhfasa als Landstreicher auftreten zu lassen.

Die Konzertdaten wollte ich nicht separat aufs Poster schreiben, sondern als Element in der Szene auftauchen lassen. Somit lag der Fokus des Bildes auf dem Pappschild, dass vor Muhfasa steht.

Um abzuklopfen, ob auch der Rest der Band mit der Idee einverstanden ist, habe ich zunächst eine Skizze angefertigt. Auf der ersten Strichzeichnung konnte man schon alle Elemente des Motivs erkennen.

Skizze für das Konzertposter für den Auftritt im Clochard

Nachdem meine Bandkollegen dem Bild ihren Segen gegeben haben, habe ich mich gleich an die weitere Umsetzung gemacht. Genau wie beim ersten Poster sollte auch diese Illustration in Schwarz-Weiß gehalten werden. Zum einen passt der Look gut zu der Band,  zum anderen lässt es sich so leichter in guter Qualität ausdrucken. Das schönste Konzertposter hilft einem nichts, wenn man nicht die Möglichkeit hat, es zu vervielfältigen.

Ich habe mir Mühe gegeben, dafür zu sorgen, dass das Pappschild das hellste Objekt auf dem Bild ist. Selbst die weißen Stellen in Muhfasas Fell sind dunkler als der Hintergrund der Konzertdaten. Auf diese Weise wird das Auge automatisch zu den wichtigsten Informationen gezogen.

Zusätzlich habe ich viel mit Texturen gearbeitet, um die rauhen, dreckigen Oberflächen gut rüberbringen zu können.

Das Ergebnis

Das Konzertposter ist pünktlich einen Monat vor dem Auftritt fertig geworden. Auf die Weise hatten wir genug Zeit, es auszudrucken und im Clochard seiner Bestimmung zuzuführen.

Muhfasa Konzertposter an der Wand des Clochards

Quelle: Muhfasa

Das rauhe Motiv hat sich gut in seine Umgebung eingefügt. Somit hat es seinen Zweck in jedem Fall erfüllt und sicher zum Erfolg des Konzerts beigetragen. Die mehreren Zugaben, die wir an dem Abend gespielt haben, scheinen mir ein gutes Zeichen zu sein.

Hier geht es weiter:

Dies könnte auch interessant sein:

Was man von Adelswappen über Farbkomposition lernen kann

Die Wappen der Stände des Heiligen Römischen Reichs 1510

Eine der Aufgaben einer Bildkomposition besteht darin, die wichtigsten Elemente eines Motivs klar erkennbar darzustellen. Bei farbigen Bildern spielt dabei natürlich nicht nur die Anordnung der Elemente, sondern auch die Farbkomposition eine wichtige Rolle.

Dabei liegt es nahe, unterschiedliche Elemente oder Bildebenen wie Vordergrund oder Hintergrund durch verschiedene Farbsättigungen oder Farbhelligkeiten voneinander abzusetzen.

Es gibt viele Ansätze, wie man eine Farbkomposition angehen kann. Um sich einige hilfreiche Faustregeln anzueignen, kann es nützlich sein, sich einige der ältesten Designs der Geschichte anzusehen: Adelswappen und Flaggen.